Familiengrillfest am 28.05.2016

Hatte es der Wettergott doch in diesem Jahr besonders gut zu unserem Fest gemeint: Sonne pur. Das wiederum nutzen die Kinder um Federball zu spielen, Seifenblasen in die Luft zu pusten oder ganz einfach zum Toben auf dem Spielplatz. Währenddessen entspannten die Erwachsenen bei dem ein oder anderen kühlen Getränk und gönnten sich einen wunderschönen Nachmittag. Da Nichtstun und Toben Hunger macht, wurde dieser an leckerem Grillgut und schmackhaften Salaten gestillt. So ging ein herrlicher Nachmittag zu Ende, der gerne im kommenden Jahr wiederholt werden kann, dann vielleicht mit noch einigen Mitgliedern mehr.

Spende für die Grundschulen der Verbandsgemeinden

Die WuB – Wir unabhängigen Bürger Westerburger/- Land e.V. haben am 11.04.2016 eine Spende in Form von 2 LÜK Kästen sowie eines Büchergutscheines an den Förderverein der Regenbogenschule Westerburg e.V., stellvertretend für alle Grundschulen der Verbandsgemeinde, übergeben dürfen.

Der Gewinn der WuB aus dem Pfefferkuchenmarkt wird traditionell einem guten Zweck in Form einer Spende zugeführt.

Der Erlös aus dem Pfefferkuchenmarkt 2015 sollte, gemäß der Abstimmung der Jahreshauptversammlung der WuB, den Grundschulen in der Verbandsgemeinde zu gute kommen. Es wurden je Schule 2 LÜK Kästen sowie je ein Büchergutschein angeschafft, um diese den Fördervereinen der Grundschulen zukommen zu lassen.

Andreas Heinz, als Vorstandsmitglied der WuB überreichte das Geschenk der Vorsitzenden des Fördervereins der Regenbogenschule Westerburg, Frau Wüst, im Beisein der Kassiererin des Fördervereins, Frau Zuur, sowie der Leiterin der Regenbogenschule, Frau Bär.

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2016

Zur Jahreshauptversammlung der WuB – Wir unabhängigen Bürger, hatte der Vorstand in das“ Hotel zum Adler“ eingeladen. Die zahlreich erschienenen Mitglieder erhielten sehr detaillierte Informationen über die verschiedenen stattgefundenen Veranstaltungen im vergangenen Jahr: Die Spendenübergabe von 1000.-€ an die Clown Doktoren, Familienfest, PC Lehrgang, Tafelaktionen, Sicherheitsveranstaltung, die Teilnahme am Pfefferkuchenmarkt und mehr, fanden sehr gute Beteiligung unserer Mitglieder. So wurde auch festgelegt, am 21.05.2016 wieder ein Familienfest zu veranstalten. Im Anschluss berichtete Norbert Theis über die Themen in der Verbandsgemeinde. Die Probleme des Wiesensees Projekts, aber auch die Themen Schulen, Stöffel, MVZ, Fußballstadion und Windkraft wurden in allen Facetten beleuchtet. Dies wiederum führte zu einer sich anschließenden regen Diskussion aller Beteiligten.

In der Stadt führte vor allem der Stillstand unserer Innenstadtentwicklung zu einem angeregten Meinungsaustausch. 7 Jahre dümpelt das abrissreife Gebäude Schwinn mittlerweile vor sich hin. Hier muss endlich etwas geschehen, um der Stadt einen nicht noch größeren Imageschaden zuzuführen. Die weiteren Erläuterungen von Roswitha Flender über die verschiedensten Bauausführungen und –vorhaben in der Stadt interessierten, neben den personellen Veränderungen; des Stadthallenpächters, des Archivars der Stadt, sowie der neuen Leitung der Kommunalen Kindertagesstätte die Mitglieder sehr.

Dass die Kasse ordentlich von Irene Biller geführt wird, davon hatten sich im Vorfeld Gerrit Kunz und Gerd Otto Dietz überzeugt. So konnte zum Schluss nur noch ein wesentlicher Punkt erarbeitet werden. Beim Pfefferkuchenmarkt 2015 war wieder ein Erlös erwirtschaftet worden, über dessen Verwendungszweck die Mehrheit entschied.

Bericht aus der Stadtratssitzung am 18.02.2016

Bericht aus der Stadtratssitzung 18.02.2016 Öffentlicher Teil

Durch die am heutigen Tag stattfindende Demonstration der Pegidanahen Gruppe Bekenntnis zu Deutschland und der freundlichen Kundgebung Wäller Bündnis für Toleranz und Menschlichkeit, verschob sich der Sitzungsbeginn auf 20 Uhr.

Vor Eintritt in die Tagesordnung wurde der zusätzliche Top Infrastruktur Wäller Park aufgenommen.

Top 1

Im Bericht des Bürgermeisters nahm Hr. Seekatz Stellung zur Demo und Kundgebung, sowie zum Bericht der Jusos. Er sprach der Feuerwehr, Polizei und dem DRK seinen Dank für die Unterstützung aus.

Es folgten folgende Informationen:

Nutzungsgebühren der Dorfgemeinschaftshäuser sind noch in Auftrag

Oberstadtsanierung verläuft nach Plan

Tourist Information soll nach gemeinsamen Antrag der VG Fraktionen WuB und CDU am Alten Markt installiert werden, mit Verkauf von Wäller Wind Produkten, Fahrradverleih und evtl. einer zusätzlichen Personalstelle. Die FWG im VGRat verweigert dazu ihre Zustimmung.

Hausärztliche Situation ist bedenklich aber neue Ärzte sind im Gespräch.

Beratung über Standort MVZ laufen positiv.

Top 2

Der vorhabenbezogene Bebauungsplan „Nahversorger Innenstadt“ wurde einstimmig verabschiedet.

Top 3

Gleiches einstimmiges Ergebnis gilt für den Aufstellungsbeschluss.

Top 4

  1. Bauabschnitt des Sanierungsgebiets Oberstadt wurde vorgestellt, beraten und einstimmig beschlossen. Bauzeit ca. 1 Jahr, Glasfaserkabel sollen mit eingelegt werden.

Top 5

Den Übertagungen von Ermächtigungen wurde einstimmig zugestimmt.

Top 6

Einen 2. Bauabschnitt erfährt der Wäller Park. Zur Verbesserung der Infrastruktur sollen neue Maßnahmen wie z.B. Zuwege erstellt werden.

Top 7

Dem Haushalt wurde zugestimmt, siehe Haushaltsrede G.O. Dietz.

Haushaltsrede

Die Begleitanträge wurden von der WuB wie folgt kommentiert:

CDU –    Spielplatz Hofwiese überarbeiten. Die beantragte Nestschaukel lehnen wir ab, da für Wengenroth diese, mit dem Hinweis von Hr. Seekatz, sie sei zu teuer, im vergangenen Jahr abgelehnt wurde. Es sind keine Mittel für neue Spielgeräte im Haushalt veranschlagt. 4 Gegenstimmen

Neubewerbung der Stadtführer – einstimmig

Hochzeitsbroschüre – 3 Gegenstimmen 2 Enthaltungen 11 Ja

Essbare Stadt – 5 Gegenstimmen, 4 Enthaltungen, 7 Ja

Hotspot – einstimmig

Wildwuchs bearbeiten – 4 Enthaltungen

SPD

Historisches Schild Burgmannenhaus – einstimmig

Überquerungshilfe Hilserberg Talbrücke – 1 Enthaltung, 15 Ja

WuB

Überprüfung und Behebung von Missständen der Gehwege an verkehrswichtigen Straßen, aber auch allgemein, auf Barrierefreiheit.

Einstimmig

Top 8

Persönliche Erklärung von Hr. Kaloswky zum Punkt Verschiedenes und zur Demo. Antwort Bürgermeister. Laut Gemeindeordnung muss kein Punkt Verschiedenes aufgeführt werden. Hierzu bedarf es der Dringlichkeit oder dem Willen des Bürgermeisters und seiner Beigeordneten.